Besenreiserverödung

Füße
Foto: www.pixelquelle.de

Bei der Besenreiservarikosis handelt es sich um harmlose, vergrößerte Äderchen unter der Haut. Die Farbe kann bläulich oder rot sein, die Form sternförmig oder auch verzweigt (wie ein Reisigbesen). Diese kleinen Äderchen sind im Beinbereich sehr häufig und haben keine krankhafte Bedeutung. Aufgrund ihrer geringen Größe haben sie auch keine Auswirkung auf die Durchblutung.

 

Vor einer Behandlung der Besenreiservarikosis erfolgen zunächst Untersuchungen, ob die größeren und tieferen Venen gesund sind. Bei der Licht-Reflexions-Rheografie (LRR) klebt eine unserer Mitarbeiterinnen eine kleine Sonde auf Ihren Unterschenkel und Sie müssen dann mit dem Fuß wippen. So wird gemessen, ob die kleinen Venenklappen funktionieren. Anschließend prüft der Arzt mit einer Ultraschall Doppleruntersuchung die Funktionsfähigkeit der großen Venen. Finden sich keine krankhaften Veränderungen kann eine Verödung der Besenreiser erfolgen.

 

Mit einer sehr feinen Nadel wird ein Medikament (Aethoxysklerol®) in die kleinen Venen eingespritzt, welches die Venen von innen aufraut. Nach der Verödung sollten Sie mindestens drei Tage lang einen Verband tragen damit die Venenwände verkleben.

mehr Information zur Besenreiserverödung (PDF-Download)